Doch wieder starten: Berliner Polizei, Seenotrettung, Migration …

Ich überlege ernsthaft, ob ich doch wieder blogge und meinen Frust von der Seele schreibe. Bei so viel Unsinn, der läuft und einfach nicht weniger wird, liegt es ja nahe, da auch etwas dazu zu sagen. Über MeTwo habe ich mich immerhin schon in einem Kommentar auf einen Beitrag kürzlich verächtlich geäußert – und dabei bleibt es auch erstmal.

Jetzt? Will die Berliner Polizei im EU-Ausland neue Leute anwerben. Voraussetzung? Die Sprache, die man ja über die Goethe-Institute lernen könne. Dass die Leute im EU-Ausland oft genug ein ganz anderes Wertesystem haben, dem mitunter jede Kompatibilität abhanden geht, scheint da gar nicht zu interessieren. Selbst innerhalb der EU sind ja die Werte schon grundverschieden …

Sieht für mich nach einer weiteren Lösung aus, die einen Charakter des Dümmstmöglichen aufweist. Gleichzeitig scheint sich das aber auch in die gegenwärtigen Verfahren einzureihen: Kulturelle Bildung der Migranten? Integration der Migranten? Am Arsch. Es wird ja noch nicht mal die Sprache vernünftig gelernt. Zumeist dürfte man nicht mal den Migranten einen Vorwurf machen können, sondern dem Staat. Der ist es doch, welcher diese Zustände am laufen hält, wo man gleich noch mal einen Seitenhieb gegen die Leute austeilen kann, die kürzlich hier ein Banner vom Völkerschlachtdenkmal gehängt haben.

Seenotrettung schön und gut, aber solange man die Leute dann jedes Mal nach Europa karrt, anstatt zurück zur Küste, wo sie herkommen, wird sich nichts an der bisherigen Problematik ändern. Ganz hart ausgedrückt? Wenn man sie nicht zurückführen kann und solange es auch keine hinreichenden Einwanderungsgesetze gibt, dann muss man die Leute ertrinken lassen. Nur dann wird sich irgendwann rumsprechen, dass es vielleicht keine so gute Idee ist, mit einem überbelegten Schlauchboot nach Europa übersetzen zu wollen. Sie jedes Mal hierher zu holen ist keine Lösung, gerade vor dem Hintergrund fehlender kultureller Bildung und fehlender Integration.

Nichts gelernt aus den Gastarbeitern. Da können manche nach 60 Jahren BRD ja noch nicht mal die Sprache.

LG

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Leben und Politik, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s