Ciandra ist fertig, schon wieder

Nicht nur körperlich und seelisch, schätze ich. Daran hat sich nach wie vor nichts geändert. Mittlerweile bin ich aber über den fünften Teil drüber: Statt vorher 531 Seiten sind es nun 571. Es sind also deutlich weniger dazu gekommen als damals bei Feymandra.

Jetzt ist Ciandra also fertig. Hat ja auch nur gute zwei Jahre gedauert, das zu überarbeiten – aber fehlende Zeit und fehlende Lust nach notwendiger anderer Arbeit taten eben ihr Übrigens.

Jetzt also zu Amanda und dann zu neuen Horizonten. Mal sehen, wie lange das dauert.

LG

Veröffentlicht unter Fantasmic | Kommentar hinterlassen

Fuck-you-Status

Der Moment, in dem du Kunden, Arbeitgebern oder sonst wem einfach ein „Fuck you“ an den Kopf werfen kannst.

Habe ich leider nicht.

Habe mir aber fest vorgenommen, darauf hin zu streben. Damit es funktioniert, sollte das aber schon vor der Rente klappen. Denn danach kann man das eh sagen.

LG

Veröffentlicht unter Sonstiges, Leben und Politik | Kommentar hinterlassen

Nochmal zu den Flachpfeifen von Zurek

Gut, nach diesem Eintrag bin ich durch mit der Bande. Einerseits, weil mir vermutlich langsam die Beleidigungen ausgehen, andererseits, weil es eben nichts mehr zu berichten gibt. Was war denn diesmal, mag man fragen, liegt doch der Umzug schon Monate zurück?

Tja. Beim damaligen Aufbau der Schrankwand hieß es: Unterer Teil und oberer Teil sollen bündig sein. Soweit so gut. Unteren Teil platziert, abgemessen, grünes Kreuzchen für den oberen Teil an der Wand gemacht zum Bohren … offenkundig hat irgendeiner von den Pfosten den unteren Teil dann aber verschoben. Dann wurde es eben an die Wand gepackt und am Ende war dann noch ein grünes Kreuz an der Wand, was da nicht mehr hingehörte.

Noch besser dann, dass ein Teil des Schrankes dann plötzlich vor einer Steckdose war. Kein Problem, meinte der offenbar nicht ausreichend gebildete Mann: Säge rein, aussägen, „hier, ich male dir das sogar an“. Ok …

… kein Problem, ausgesägt: am Arsch. Das Loch war viel zu groß und das am falschen Fleck. Da musste stattdessen noch ein guter Teil vom Boden weggesägt werden, damit der Schrank dann auch an die Wand kam und nicht mehr schräg stand. Das Loch selbst hätte halb so groß sein müssen, dafür in den Boden rein.

Na gut. Im Moment klärt ein Mülleimer davor. Auf lange Sicht wird es wohl mal eine neue Schrankwand werden müssen.

Aber echt, so viel Inkompetenz auf einem Haufen, ich glaube meine Wohnung stinkt immer noch danach! Kann nur jedem von dieser Spedition Zurek abraten. Außer man ist wirklich so viele, dass man jeder dieser Pappnasen auf die Finger schauen kann – aber dann kann man den Umzug auch gleich alleine machen. Arschverein. Abzocker. Betrüger. Inkompetente. Ich wiege mich jetzt in den Tag mit diesen Beleidigungen!

LG

Veröffentlicht unter Sonstiges, Leben und Politik | Kommentar hinterlassen

Keine Macht der Ideologie

Kürzlich wurde einer Referendarin das Kopftuch bei Gericht untersagt. Sie möge im Bereich der Zuschauer Platz nehmen, aber nicht auf der Richterbank oder beim Staatsanwalt. Finde ich sehr gut. Denn weder hat ein Kopftuch in einem juristischen Zusammenhang etwas verloren noch ein Kreuz oder eine Anstecknadel mit der palästinensischen Flagge.

Leider war es nur in Hessen. Denn in Bayern sieht man das beispielsweise anders. Ein Hurra auf den Föderalismus – und ich dachte schon, das Bildungssystem wäre ein Wrack.

Warum kann man keine neutrale Raumgestaltung und neutrale Kleiderordnung verpflichtend voraussetzen? Gerade in so einem Zusammenhang? Da sollte man wenigstens nach außen seine individuellen Vorstellungen zurückstellen.

Also wird es nicht dazu kommen, dass ideologische / religiöse Zusammenhängen aus den Gerichten verbannt werden. Ich bin gespannt, ob man dann, insbesondere in Bayern, wegen Befangenheit vorgehen könnte?

Wo ich hinsehe: Der Staat versagt sehr oft. Je älter ich werde: Desto weniger Lichtblicke gibt es. Kein Wunder, dass man den Eindruck hat, dass früher alles besser war, hat man sich früher doch mit derartigen Sachen nicht den Kopf zerbrechen müssen.

LG

Veröffentlicht unter Leben und Politik, Sonstiges | Kommentar hinterlassen

Verhinderter Professor

Haha, wieder mal die Universität Leipzig, die wieder Negativ-Schlagzeilen macht. Nachdem der Genderwahn dort ja Einzug gehalten hat, war es wohl nur eine Frage der Zeit bis zum nächsten Knaller.

Vakante Stelle. Der als am besten qualifiziert angesehene Bewerber ist ein Mann. Wird abgelehnt. Stattdessen wird die erst danach rangierende Frau erwählt. Von der weiblichen Rektorin als Veto gegenüber den anderen Wahl-Instanzen. Begründung? Einerseits die scheinbar mangelnde praktische Erfahrung des Mannes, andererseits die Frauenförderung.

Wer den Fehler findet, kann darüber nachdenken. Witzigerweise ist das ja genau diese Art von Ungleichheit, die ich immer kritisiere und die mit dieser „alles der Frau/dem Anderssein“ einhergeht: Schlechtere Frau? Wird eingestellt, weil Frauenquote. Lächerlich. Wenn es danach geht, gibt es bald Landschaftsgärtner in der Stahlschmiede, weil Quote größer Qualifikation?

Eigentlich ist der Vorzug bei ungleicher Qualifikation ja Diskriminierung, sodass die Entscheidung der Rektorin, und nicht nur die, sehr fragwürdig war. Wenigstens da gibt es in aller Regel keinen Zweifel. Dämlich ist nur die nach wie vor bestehende Regelung, dass bei gleicher Qualifikation nicht ausgewürfelt wird, sondern dann das Geschlecht zählt. Aber zum Thema zurück: Frauen führen besser? Scheint allenfalls anders zu sein, aber sicher nicht besser, wenn man sich dieses Ereignis ansieht.

Ernüchternd kommt vor allem noch hinzu, dass die Zweitplatzierte ihre Stelle gar nicht erst angetreten hat – aber der Mann danach trotzdem nicht erwählt wurde. Am besten dann auch, dass dieser Frau das Urteil unverständlich ist (denn per Gericht wurde ihm Schadensersatz in Höhe des verlorenen Einkommens zugesprochen). Begründung dieser wirren Frau hier? Er hat ja in erster und zweiter Instanz verloren. Alles klar … Gerichte entscheiden eben nicht nach subjektivem Empfinden, aber wahrscheinlich kann man diese Frau auch in eine Ecke mit Alice Schwarzer und diversen anderen Leuten stellen, die von wahrer Gleichberechtigung nicht viel halten und sich selbst als schuldlos sehen.

Verstehe wer will. Ich sehe das als klare Diskriminierung „des weißen heterosexuellen Mannes“. Wenigstens hier hat der Mann in dritter Instanz Recht bekommen. Hoffe mal, dass das auch so bleibt. Besser wäre noch, dass diese Frau mit ihrem Trotzkopf aus dem Amt zu entfernen.

Und was bleibt von der Gleichberechtigung? Männer sollten bei solchem Verhalten ebenfalls aus ihrem Amt entfernt werden! Wer Mist baut, sollte halt gehen oder gegangen werden.

LG

Veröffentlicht unter Leben und Politik, Sonstiges | Kommentar hinterlassen

Mein erstes Gewitter

Hier hoch oben im Turm. Sieht schon spannend aus, wenn die Regenwand näher kommt und es vom Wetterleuchten zu klaren Blitzen geht. Ich tue mich nur mit Fotos bzw. Videos schwer … da schläft einem irgendwann der Arm ein und am Ende hat man trotzdem nichts drauf. Sehr ärgerlich.

Wird schon werden.

Insgesamt aber: Man gewöhnt sich doch recht schnell an den neuen Blick. Flugzeuge, Feuerwerk, Blitze? Schon spannend, aber doch irgendwann *achselzuck*. Trotzdem eine schöne Aussicht.

Vielleicht sollte ich das Fenster aufreißen und meinen Frust zum Volk hinaus tragen!

LG

Veröffentlicht unter Leben und Politik, Sonstiges | Kommentar hinterlassen

Tage mit der Katze #5

Also eines vorweg: Das Katzenklo steht immer noch im Wohnzimmer, gegenüber der Bad-Tür. Geht halt nicht anders. Davon aber abgesehen hat die Katze so ihre Momente. Die rennt eigentlich bei jedem Scheiß weg. Ganz besonders dann, wenn es sich um das Geräusch von Wasser handelt.

Aber auf der anderen Seite bleibt sie mitunter regungslos auf der Treppe sitzen, wenn man ihr entgegen kommt – oder lässt sich beim Kacken nicht beirren. Da kann sonstwas passieren an Krach, das Tier kackt halt weiter ohne jedes Zucken. Scheint hochkonzentriert zu sein. Ob das in der freien Wildbahn auch so ist? Dann heißt es nicht mehr, dass die alten und kranken Tiere gefressen werden, sondern die, die gerade am Kacken sind und nicht auf ihre Umgebung achten.

Sehr spannend.

LG

Veröffentlicht unter Leben und Politik, Sonstiges | Kommentar hinterlassen

Finanzzusagen an Entwicklungsländer

Ich finde, dass ist eine gute Möglichkeit, denen zu sagen: Ihr braucht nichts unternehmen, eure Länder und Probleme werden schon finanziert. Fahrt ihr mal euren Porsche weiter. Sehe ich genauso problematisch bei armen wie autoritären Ländern, beispielsweise Nordkorea.

Ich bin ja der Meinung: Wenn die Leute anfangen zu verhungern und sich die Länder selbst drehen müssen, weil ein Aufstand droht (oder im Gange ist), dann werden sie auch etwas tun. Wenn sie ständig finanziert und mit dem Notwendigsten versorgt werden, dann besteht doch gar nicht die Notwendigkeit, mal über seine eigenen Handlungen (z. B. Korruption, Urananreicherung, Drohungen) nachzudenken.

Ist ohnehin irre. Von der Vernichtung Israels oder den USA schwadronieren, auf der Embargo-Liste der UN stehen – und dann von der EU Hilfe erhalten? Ließe sich problemlos auf eine Vielzahl weiterer Länder ummünzen. Selbst China erhält ja Entwicklungshilfe, dafuq? Diesbezüglich gehen mir die ganzen Rettungsorganisationen auf den Sack, die sich als Gutmenschen profilieren. Sollen besser mal vor der eigenen Haustür kehren und sich fragen, was die Hilfe tatsächlich bringt.

Ja, meine Sichtweise. Die ist mitunter nicht schön. Aber das Leben ist eben auch kein Ponyhof und selbst vermeintlich gute Hintergründe einer Entscheidung können schlechte Folgen haben.

LG

Veröffentlicht unter Leben und Politik, Sonstiges | Kommentar hinterlassen